Übersetzungen dieser Seite:

Umbau Heizlux HK55 Heizkörperthermostat

heizlux.jpg

Der Heizkörperthermostat wird zu einem einfachen Steuerbaren Ventil umgerüstet.

Via CoAP Ressourcen kann man einstellen wie weit das Ventil öffnen soll.

Ein optionales OLED Display kann Werte anzeigen - in weiterer Folge kann man dieses mit den Buttons des Gerätes als Bendieneinheit (wofür auch immer - wir können ja mit allen Geräten kommunizieren) verwenden.

Bezugsquellen

* ebay.de

* amazon.de

* pollin.de

Leider ist er derzeit (Dez. 2016) nur auf ebay erhältlich, amazon und pollin leider „nicht mehr erhältlich“ … hoffentlich wird er noch hergestellt - sonst bringts wenig hier weiterzumachen … ;(((

Warum genau dieser ?

* Weil er aus zwei Teilen aufgebaut ist, die leicht voneinander getrennt werden können.

* Der untere Teil beinhaltet die komplette Motoransteuerung

* Die Elektronik im oberen Teil (Bedienteil) kann durch eine eigene Elektronik basierend auf dem Merkurboard ersetzt werden.

* Der Preis ist unschlagbar ;)

* Wenn wir vom Heizkörper wegdenken, können wir den Heizlux an ein beliebiges Eckventil anschließen und somit beliebige Leitungen über CoAP öffnen und schließen … (denk mal an deine Gartenbewässerung …) - es gibt Eckventile mit 1/2„ und 3/4“ Durchmesser (TODO: links wären hier noch praktisch)

Bisherige Ergebnisse

Die Signale auf dem 8 poligen Stecker zwischen Bedienteil und Motorteil sind entschlüsselt. Die Ergebnisse des „reverse engineering“ sind im folgenden Bild ersichtlich.

Die vorgeschlagene Pinbelegung zum Merkurboard gibts hier zu sehen:

Es gibt im Contiki ein kleines „Example“ dass die Zeit zwischen den Impulsen misst - allerdings nicht auf github, sondern nur auf meinem Rechner, da es noch weit entfernt von brauchbar ist.

Wenn du selbst damit experimentieren möchtest, musst du die Entprellzeit für den Button-Interrupt runterdrehen, sonst bekommst du keine Impulse.

Die Entwicklung ist an dem Punkt stehengeblieben wo ich mir angesehen habe wie man mit Arduino das OLED Display ansteuern kann - dort wäre es dann ausgeartet (Link dazu irgendwo auf seedstudio) …

Die Contiki „App“ müsste meiner Meinung nach folgende Funktionen implementieren:

* Ventil ganz auf (Motor in eine Richtung an, solange bis keine Impulse mehr kommen)

* Impuls counter reset

* Ventil ganz zu (Motor in die andre Richtung, bis keine Impluse mehr kommen)

* Impuls Counter lesen (eventuell diesen Counter im Merkurboard speichern, damit man dann zb.: 50% auf einstellen kann)

* n Pulse auf oder zu (Motor in die gewünschte Richtung und Impulse mitzählen) - Achtung, der Motor läuft nach ;)

* die ersten 4 Punkte könnte man auch in einer „Kalibrier“ - oder „Adaptier“ Funktion zusammenfassen, dann könnte man die obige Funktion als „öffne n %“ implementieren.

Hier sei auch noch angemerkt dass das Ventil schon früher ganz offen sein kann bevor der Heizlux nicht mehr weiter öffnen kann.

Anbei noch Bilder von den Teilen des Heizlux und dem Aufbau:

Motorteil Steuerteil Aufbau

Die Idee wäre einen Print zu machen (Abmessungen siehe Skizze oben) den man statt dem vorhandenen Steuerprint (auf den Bildern oben nicht mehr vorhanden) einbaut damit Merkurboard und Display einen sicheren halt haben. Der Rest ist dann nur noch „just a small matter of programming“ - um den Ralf mal hier zu zitieren ;)

Falls du noch einen Adapter für Herz Ventile suchst, schau mal bei amazon nach Adapter Heimeier Herz

bei Fragen schreib doch bitte an osd@iot-austria.org.

have fun, marcus.


de/projekte/heizlux.txt · Zuletzt geändert: 2016/12/08 13:29 von mpr